We Have to Go Beyond Identifying and Punishing Individual Men

#Metoo hat, seit der Hashtag vor etwas mehr als einem Jahr in Umlauf gebracht wurde, die Aufmerksamkeit für und die Diskussion um sexuelle Belästigung und Übergriffe am Arbeitsplatz, Sexismus, Machtmissbrauch und sexualisierte Gewalt weit auf der Agenda nach vorne gebracht. Doch ein Jahr danach können wir auch feststellen, dass sich die grundlegende Gewichtsverteilung zwischen Frauen* und Männern* nur begrenzt verändert hat. Die Berufung von Brett Kavanaugh an den US-amerikanischen Supreme Court und die Hasskampagne gegen Christine Blasey Ford haben das einmal mehr bestätigt. Gender inequality is the story of modern Western nation states, so hatte die international renommierte Historikerin Joan Wallach Scott dies bereits zu Beginn der #metoo-Debatte kommentiert. Das Blog der feministischen studien freut sich, ihren Beitrag, der zuerst auf History News Network im Dezember letzen Jahres publiziert wurde, hier noch einmal zugänglich zu machen.


As controversy swirls in the wake of the revelations about the abuses of women by powerful men in the arts, politics, media, academia, restaurants, and elsewhere come to light, it is important to remember that we are dealing not with exceptional cases, but—as #MeToo demonstrates—with an enduring culture of masculinity. Women have the vote, but they are under-represented in legislatures; they have access to contraception and abortion, but those rights are under attack; they have been admitted to universities and to various professions, but they are consistently paid less than their male counterparts; even when they climb the ladders of corporate management, they hit glass ceilings again and again. Domestic violence plagues wives and mothers; impoverished single parents are most often female. And now we learn that workplace sexual harassment is a condition of employment for more women than we had ever imagined, women across the class and racial divides.

How can we reconcile this sorry state of affairs with the deeply held belief that women in the U.S. and Europe—the secular West—are the most emancipated in the world? How can we reconcile it with the polemic we often hear that it is t he women of the non-Western world, particularly Muslim women, who are in need of liberation? “They,” we are told, are sexually repressed and so lack equality, whereas “gender equality,” and so sexual liberation, is a primordial value of the (Christian) secular West.

In Sex and Secularism I argue that, in fact, gender inequality is the story of modern Western nation states. It is an inequality that has persisted, despite genuine reforms and real improvements in the situation and status of women. As Vivian Gornick writes in the New York Times Magazine (December 17, 2017), there has been “insufficient progress” on the question of gender equality. “As the decades wore on, I began to feel on my skin the shock of realizing how slowly—how grudgingly!—American culture had actually moved, over these past hundred years to include us in the much-vaunted devotion to egalitarianism.” In conversation with me, Gornick attributed this delay to the hold of religion on our society, but I think that is to misunderstand the ways in which power and gender have been associated in our democratic, secular worlds.

The intertwining of power and gender is the product of history, but they are so deeply naturalized that it has been hard to disentangle. Religious justifications for the inequality of women and men gave way from the eighteenth century on to natural justifications; increasingly biology explained why women couldn’t be citizens. When women were barred from attending political meetings during the French Revolution in 1793, the reason given had nothing to do with God. Asked one legislator rhetorically: “Has Nature given us breasts to feed our children?” In a similar but kinder vein, Thomas Jefferson found that “our good ladies … have been too wise to wrinkle their heads with politics. They are content to soothe and calm the minds of their husbands returning from political debate.”

These ideas have continued to the present day, albeit in new forms. Women have the vote, but as the testimony of the #MeToo victims makes clear, there is a psychological level that still underwrites inequality. Men assume that their masculinity is about the assertion of power (in politics, at work, in relationships), while women have internalized the sense that they can exercise only diminished agency, that their femininity is defined by their passivity. If second wave feminism sought to change that outlook, it seems not to have entirely succeeded.

That is because in our culture masculinity is synonymous at least symbolically with power; femininity with its lack. The source of that symbolic association is an old one—the body and the office of the king were one; his masculinity was at once assured and confirmed by his possession of the phallus (the symbol of power). The advent of democracy dispersed political power, creating great uncertainty about who could claim legitimacy. Men claimed it on the basis of the association of their masculinity with the king’s. In their thinking the phallus and the penis became one—a male body (however socially, economically or politically deprived of real agency) became the sign of a certain power—power signified by the domination of women. Indeed, in some cases—as described in the New York Times by by Shanita Hubbard, an aggressive masculinity compensates for social and economic deprivation.

The so-called natural differences between women and men (those declared immutable by scientists and social scientists in the nineteenth century and that are once again being insisted upon by evolutionary psychologists) underwrite this kind of thinking. So it was that the Scottish biologist Patrick Geddes opposed giving women the vote on the grounds of their physical difference: “The hungry, active cell becomes flagellate sperm, while the quiescent well-fed one becomes an ovum.” It followed that women belonged in the private, domestic sphere, men in the public/political realm. “What was decided among the primitive protozoa,” he concluded, “can not be annulled by an act of parliament.” According to this logic, if the differences are natural, then the inequalities that follow from them cannot be rectified; indeed they are not inequalities at all.

The arguments have changed since the nineteenth century and today sexual emancipation is often heralded as a sign of equality. But, as the unfolding revelations of the last weeks have shown us, this is not at all the case. The myth of women’s sexual liberation is denied by the demeaning treatment they receive in the workplace, but also in sexual encounters (as reports from college campuses demonstrate). There seems to be a persistent belief—deeply rooted in our psyches—that men achieve recognition of their masculinity, and so of their political and social power, by exercising domination over women.

If we are to seriously address the current crisis beyond identifying and punishing individual men as bad actors, we have to attend to this history and make apparent how deeply rooted it is in our culture and our psyches. Without that critical intervention—without attention to what might be called “the lessons of history”—the flurry of revelations about longstanding and long  tolerated exercises of men’s power, however horrifying in their details, will not suffice to achieve what is required to permanently change the gendered power dynamics of our culture.

#metoo – Das Zusammenspiel von Aufdeckung und Verdeckung

Ja, es ist gut, dass sich so viele Frauen zu Wort melden. Aus den verschiedensten Bereichen, wenngleich noch nicht aus allen. Wie steht es z. B. mit der Universität? Bevorzugt sind bislang die medien-affinen Sphären, in denen eine gewisse allgemeine Sichtbarkeit und Bekanntheit der betroffenen Frauen garantiert ist, was sicher nicht schlecht ist. Diese Frauen sind meist arriviert, sprechen retrospektiv, sie haben es „trotzdem“ geschafft. Oder anders geschafft. Die anderen, die noch auf dem Weg sind, mögen verhaltener reagieren. Man kann es ihnen nachsehen, und Heldinnen sind auch nicht erforderlich. Ja, und es ist gut, dass sich so viele Frauen aus verschiedenen Ländern verlauten lassen, es ist kein regionales, kein nationales, es ist ganz offensichtlich ein universelles Phänomen. Es ist ganz so, als tauche eine verschwiegene, beschwiegene Struktur, die in die Selbstverständlichkeiten des Alltags eingelagert war und fragmentiert, individualisiert und zerstreut erfahren wurde, als tauche sie jetzt an die Oberfläche und würde erkennbar als das, was sie eigentlich war und ist: ein allgemeines Skandalon.

Ja, selbstverständlich ist es richtig, zwischen dummem Spruch, manifester Anbaggerei, grenzverletzender Übergriffigkeit und dem Tatbestand der Vergewaltigung zu unterscheiden. Aber ebenso richtig ist es auch, darauf hinzuweisen, wie geschehen, dass sich ein Kontinuum zwischen diesen Phänomenen aufspannen lässt. Keine Zwangsläufigkeit führt von der Platzanweisung des achso-charmanten Kompliments über die schnoddrige missächtliche Rede hin zur unverblümten Handgreiflichkeit, aber eine grundsätzliche Haltung, Einstellung manifestiert sich hier zweifellos doch.

#metoo sollte eher #fuckyou heißen wurde geschrieben. Nicht Wunden lecken, sondern Flagge zeigen wäre jetzt angesagt. Auch wahr. Nicht den Opfer-Status quantitativ groß machen und möglichst viele darunter versammeln, sondern im Grenzen setzen Ermächtigung bekunden. Ist keine ganz unwichtige Akzentverschiebung, und vermutlich kennen die meisten von #metoo zumindest den einen Aspekt des „fuck you“, nämlich den hochschießenden Ärger, die Wut, aber dann auch die gehemmte Kraft. Fuck you: Das ist der Finger, den man zeigt, wenn die Situation vorbei ist.

Leider ist es zumeist die Sache der Gegner, sich auf die Ambivalenzen eines Phänomens zu stürzen und einen Strick daraus zu drehen. Frau mag den unterschwellig kursierenden Vorwurf nur ungern wiederholen, aber sei’s drum. Heuchelei! Es stecke ein gerüttelt Maß an weiblicher Heuchelei in #metoo. Wir reden jetzt nicht von sexueller Nötigung und Vergewaltigung, das sind kriminelle Handlungen. Aber reden wir doch vom Schlucken, vom Schweigen oder auch vom Mitmachen, von dieser unangenehmen Grauzone der Einvernehmlichkeiten im Geschlechterverhältnis als immer noch bestehendem Herrschaftsverhältnis. „Ihr habt das Spiel mitgespielt – und jetzt kommt ihr uns so?“ Und: Wer hat denn die Augen hoch geschlagen, die Beine gekreuzt, den Rock hochgeschoben und den Ausschnitt justiert? Und wieder mal gelacht auf eigene Kosten? Ja freilich, anders geht es nicht voran, und tatsächlich nicht voran und nicht nur nicht nach oben. Anders ist kaum ein Vorwärtskommen. Auch das ist wahr. In einer nach wie vor männlich dominierten Gesellschaft geht es eben oft einfach nicht anders voran. Weiblichkeit, kein Geheimnis, kann ein strategisches Muster sein. Aber wer will schon denjenigen, die nicht unmittelbar an den Hebeln der Macht sitzen, strategisches Agieren vorwerfen?

#fuckyou könnte vor diesem Hintergrund vor allem das heißen: Scheiß auf Euch, nämlich auf Euch einzelne, individuelle, zufällig privilegierte oder seit Neuestem auch deprivilegierte männliche Individuen – und lasst uns, nur uns, jetzt lieber nachdenken über Formen der Herrschaftsverstrickung. Das wäre ein Gewinn von #metoo. Ja genau, ich auch – und was war möglicherweise mein Anteil daran? Die reflexartige, automatisierte Abwehr an dieser Stelle ist nicht wirklich hilfreich. Es ist eine der wichtigsten Leistungen von Simone de Beauvoir, dass sie das Geschlechterverhältnis einer relationalen Herrschaftsanalyse unterzogen hat. Auch die Geschlechterherrschaft ist nur stabil, wenn sie sich auf der mehr oder weniger stillschweigenden Zustimmung der Beherrschten errichten kann. Angesichts der Beharrlichkeit der männlichen Dominanz, die sich gerade wieder zeigt, wäre das ein Punkt, der mit der Geste #fuckyou zu bearbeiten wäre. Damit ist mehr und Grundsätzlicheres gemeint als nur der Hinweis darauf, dass frau in einer Männergesellschaft hin und wieder ein Auge zudrücken muss. Ohne die Bearbeitung der eigenen Anteile wird es nicht voran gehen. #metoo macht Herrschaftsverhältnisse offenkundig. Frauen sollten es zum Anlass nehmen, ihre Verstrickung, ja, empfindlicher noch, ihre Beteiligung an diesen Herrschaftsverhältnissen – Beauvoir hat es als den spezifischen Profit der Beherrschten benannt – zu reflektieren. Aber nochmal: insinuiert ist nicht, dass Opfer sexualisierter körperlicher Gewalt eine mögliche Beteiligung oder ihr wortloses Einverständnis bedenken sollten, das wäre an dieser Stelle ein grobes Missverständnis.

#metoo hat in erster Linie ein fundamentales Faktum, gleichsam das Urgestein des Geschlechterverhältnisses unerschüttert von allen Gleichstellungserfolgen erkennbar gemacht: nämlich das der Verfügbarkeit von Frauen. Gleichstellung ermöglicht Frauen geschmeidig im Gesetz und holprig in den realen Verhältnissen Teilhabe auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Unangefochten insistiert jedoch auf eben diesen Ebenen – siehe die Anzeigen aus dem Britischen, dem EU-Parlament und andere – die Vorstellung ihrer Verfügbarkeit.

Über jemand zu verfügen bedeutet eine Person dem eigenen Willen zu unterstellen. Sie auf einen Platz zu verweisen, ihr einen symbolischen Platz anzuweisen, ihr die zweite Reihe oder Stillschweigen zu verordnen, oder eben auch über ihren Körper zu verfügen, wie z. B. durch die Berührung ihrer Kniee unter dem Tisch. Was es immer so schwierig macht: War es eine erotisch-sexuelle Avance? Es ist vermutlich weniger und mehr als das. Vermutlich ist es nicht die Einladung zur Liebesnacht im Brüsseler Domizil. Zwischen zwei Männern oder zwei Frauen im Parlament könnte es eine Geste der verschwiegenen Aufforderung sein, riskant, möglicherweise verheißend. Hier aber ist es der Gestus der Verfügungsmacht: Auch wenn Du es als Frau bis hierher geschafft hast, ich als Mann reproduziere die alte Geste des Regiments über Deinen Körper, die nur Andeutung ist, Zitat gewissermaßen, aber Dich erinnern soll an Deinen angestammten Platz. In der patriarchalen oder männlichen Gesellschaft werden Frauen von Männern getauscht, sie sind die zirkulierenden Objekte und die unterfütternde Struktur der männlichen Welt, sie sind das, was diese Welt funktionieren lässt, kurz: sie stehen zur Verfügung. Das aktuell beleuchtete Kontinuum von Worten, Gesten, Verhaltensweisen und kriminellen Handlungen bringt genau diese Funktion in Erinnerung und versucht, sie beharrlich zu zementieren. Das, was jetzt als ein Skandalon herauftaucht, ist nichts anderes als die Tiefenstruktur der immer noch herrschaftsförmig ausagierten Geschlechterordnung.

#metoo gilt sehr vermutlich für alle Frauen. #fuckyou könnte heißen – ganz im Sinne der Zweiten Frauenbewegung – die Männer außen vor zu lassen, um neuerlich und nicht zum letzten Mal auf die Position und die unablässige Positionierung von Frauen in der sogenannten symbolischen Ordnung zu reflektieren und dabei nicht zuletzt auf die eigenen, ganz persönlichen Anteile in der Herrschaftsverstrickung.